Durch den Wie­der­auf­bau­fond für den Wie­der­auf­bau des Ahr­tals ste­hen unse­rer Hei­mat die Hälf­te der För­der­mit­tel in Höhe von 30 Mil­li­ar­den Euro zur Ver­fü­gung. Durch die „Ver­wal­tungs­ver­ein­ba­rung zur Auf­bau­hil­fe 2021“ wur­de die Antrags­frist zur Bean­tra­gung von Finanz­mit­tel aus dem Wie­der­auf­bau­fond, auf den 30. Juni 2023 fest­ge­legt. Damit blei­ben nur noch acht (!) Mona­te Zeit um ent­spre­chen­de Anträ­ge zu stel­len und Gel­der für den Wie­der­auf­bau zu bean­tra­gen. Sowohl der ehe­ma­li­ge Lan­des­in­nen­mi­nis­ter Roger Lew­entz, als auch der amtie­ren­de Lan­des­in­nen­mi­nis­ter Micha­el Ebling, haben zuge­sagt beim zustän­di­gen Bun­des­fi­nanz­mi­nis­te­ri­um in Ber­lin eine Ver­län­ge­rung der Antrags­frist zu beantragen.

Vor die­sem Hin­ter­grund haben unse­re bei­den CDU-Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten Petra Schnei­der und Horst Gies im rhein­land-pfäl­zi­schen Land­tag eine „Klei­ne Anfra­ge“ gestellt, um Ant­wor­ten auf die drän­gen­den Fra­gen zur wei­te­ren Finan­zie­rung des Wie­der­auf­baus im Ahr­tal zu gewin­nen. Dabei bedarf es kon­kre­ter Ant­wor­ten, ob eine frist­ge­rech­te Bean­tra­gung der Fördergelder für Pri­vat­per­so­nen und Kom­mu­nen noch mög­lich ist, ob und wie lan­ge eine Bean­tra­gung zur Frist­ver­län­ge­rung durch den Lan­des­in­nen­mi­nis­ter erfolgt ist, über wel­chen Zeit­raum sich eine mög­li­che Frist­ver­län­ge­rung erstre­cken könn­te und wie der Wie­der­auf­bau mit För­der­gel­dern ohne eine mög­li­che Ver­län­ge­rung der Frist wei­ter­ge­hen könnte.

Unse­re CDU-Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten wer­den sich auch wei­ter­hin enga­giert für den Wie­der­auf­bau unse­rer Hei­mat ein­setz­ten und die­sen Pro­zess mit allen Kräf­ten beglei­ten und unterstützen.
Selbst­ver­ständ­lich wer­den wir Sie zeit­nah über die Ant­wort der Lan­des­re­gie­rung informieren.